Wie du frei wirst

Wie im letzten Blog angesprochen, haben verschiedene Personen mich tief verletzt. Mich schmerzte es zu merken, wie Mädchen mich anders behandelten, weil ich übergewichtig war. Du hast sicherlich auch schon solche ablehnenden Erfahrungen aufgrund deines Aussehens gemacht. Deshalb sitzen wir nun im selben Boot. Wir haben die Entscheidung, uns weiter von unseren verletzten Gefühlen hin und her schlagen zu lassen wie ein Boot auf weiter See, oder wir können anfangen die Ruder anzupacken und uns in die Richtung zu bewegen, in die wir wollen. Eine Richtung, frei von den verletzenden Erinnerungen von früher.

Willst du auch frei sein von dem Schmerz der Ablehnung?

Dann erzähl ich dir gerne den Rest meiner Geschichte.

 

Obwohl ich mit der Zeit Gewicht verlor und ich mich immer mehr zu dem coolen Bruno entwickelte, spürte ich eine tiefe Leere in mir. Diese Leere machte sich immer breit, wenn ich am Abend einschlafen wollte. Ich war verwirrt. Warum fühle ich mich so leer? Das macht gar keinen Sinn, denn Mädchen beachten mich jetzt auf einmal und im Leben allgemein läufts eigentlich auch ganz gut. Warum habe ich nicht dieses Gefühl von «Ich hab’s geschafft! Ich fühle mich jetzt immer cool und wichtig!»?!

Der Grund ist ganz einfach: Zeit heilt keinen Schmerz. Er deckt ihn nur zu.

 

Mein Zustand glich einem Haus, bei dem das Falsche renoviert wurde. Anstatt die zerbrochenen Spiegelgläser aufzulesen und zu ersetzen, hatte ich mich entschieden, die für alle ersichtliche Hauswand neu zu streichen. Schliesslich interessiert es niemanden wie schön ein Haus eingerichtet ist, denn beim Vorbeifahren ist eine schöne Hauswand wichtiger.

 

Anders ausgedrückt: Solange ich den Mädchen nicht vergebe, von denen ich verletzt wurde, wird mein

innerer Spiegel nie ganz und das äusserliche Trainieren verdeckt bloss meine wahren Baustellen.

 

Doch wie geht «Vergebung» ganz praktisch?

 

Ich mache es so, dass ich zuerst für mich allein die Augen schliesse. Dann stelle ich mir vor, wie ich vor der Person stehe, die mich verletzt hat. Dann mache ich etwas, das dir im ersten Moment wahrscheinlich ein bisschen komisch vorkommt: Ich spreche ganz ehrlich und laut darüber, wie mich diese Person verletzt hat. Nachher spreche ich laut Vergebung aus und wünsche der Person alles Gute für den Rest ihres Lebens. Genau dies habe ich bei den Verletzungen wegen der Mädchen gemacht. Ich fühlte nach dem ersten Vergeben bereits, wie eine Last von meiner Seele fiel, aber diese Vergebungsschritte musste ich regelmässig wiederholen. Denn die Zeit heilt zwar keine Verletzungen, aber die Verletzungen brauchen Zeit, um zu heilen.

 

Vielleicht ist dir beim Lesen jemand in den Sinn gekommen, dem du noch nicht vergeben hast. Wenn du jetzt auch frei sein willst, von den alten Ketten der Ablehnung, dann schreibe ich dir anbei die Schritte auf, die ich gemacht habe.

 

1. Schritt: Such ein Plätzchen für dich allein und schliesse die Augen.

2. Schritt: Stell dir vor, wie die Person vor dir steht, die dich verletzt hat.

3. Schritt: Nun sprich den Namen der Person hörbar aus und rede offen darüber, wie sie dich verletzt hat. Z.B. war es bei mir so: «Name, du hast mich dazumal richtig verletzt, als du mich offensichtlich aufgrund meines Übergewichts abgelehnt hast. Weil du mich wegen meines Aussehens anders behandelt hast, hast du mir das Gefühl gegeben, nichts wert zu sein.»

4. Schritt: Sprich den Namen wieder hörbar aus und erzähle, was du dieser Person vergeben möchtest. Nachher sagst du laut «Ich vergebe dir dafür». Z.B. habe ich es so gemacht: «Name, ich vergebe dir dafür, dass du mir mit deinem Verhalten das Gefühl gegeben hast, nichts wert zu sein.»

5. Schritt: Wünsche der Person alles Gute für den Rest des Lebens.

Du hast es geschafft!!! C’mon! So gut! Fühlt sich besser an, stimmt’s? Falls sich noch nicht viel geändert hat, dann lass dich nicht entmutigen. Es braucht Zeit und es hilft, diese Schritte regelmässig unter der Woche zu machen, sobald der Hassgedanke wiederkommt.

 

Ich hoffe dieser Blog war praktisch und hilfreich und hat dich auf deinem Lebensweg ein Stück weitergebracht. Ich wünsche dir eine geniale Woche und verpass morgen nicht Monday Police auf der Gadget Baron Instagram Seite!!! 😉

 

Hier noch ein Link zu der Geschichte eines Mannes, der eine viel krassere Vergebungsgeschichte als ich hat. Es geht um den Mann vom Film «Unbroken». So lebensverändernd und ermutigend!

 

https://www.youtube.com/watch?v=wyhFPqRZE9c

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

gadgetbaron.ch@gmail.com

Gadget Baron by Garage Meilenweit

Dammweg 138
5012 Wöschnau

062 543 01 98