"Ah, was bin ich für ein riesen..."

..."Tubel"". Ja, du hast das sicher auch schon gesagt oder zumindest gedacht. Diesen Satz benutzen wir vielmals als Abwehrmechanismus, nachdem uns ein richtig peinlicher Fehler unterlaufen ist. Warum als *Abwehrmechanismus"? Weil wir diesen Satz immer dann brauchen, wenn wir den Fehler vor anderen nicht verstecken können, weil sie gerade neben uns stehen und uns mit einem überraschten oder belächelndem Gesicht anschauen. Manchmal bilden wir uns einfach auch nur ein, dass sie dies tun...

So oder so: In diesem Blog möchte ich ein schmerzendes Erlebnis aus meiner Kindheit mit dir teilen, wo zur Folge hatte, dass ich mich immer als "Tubel" sah. Das ist kein "Fühlst-du-mich-spürst-du-mich"-Blog, sondern eine authentische Schilderung von meinem Kampf, mit einem grässlichen Feind jedes Mannes. Komm mit, wenn du Eier hast.

 

Es war an einem gewöhnlichen Morgen in der 6. Primarklasse, als wir mit unserem Lehrer die vergangene Deutschprüfung repetierten. Es war in der Zeit, als ich mich so gut ich konnte, auf die bevorstehende Gymnasium Aufnahmeprüfung vorbereitete. Obwohl der Lehrer meinen Ehrgeiz lobte, zweifelte er daran, dass ich die Aufnahmeprüfung bestehen würde. Jedenfalls hatte ich in dieser Deutschprüfung eine 4.2, währenddessen die anderen richtig guten Schüler eine 5 und besser hatten. Jetzt  gestehe ich dir etwas ganz offen:

 

Ich habe mich damals so geschämt.

 

Warum? Weil ich eine schlechte Note schrieb, obwohl ich so gut ich konnte für diese Prüfung geübt hatte. Wenn ich wenigsten sagen hätte können, dass ich gar nicht gelernt hatte, dann wäre die Schmach kleiner gewesen...

Jetzt will ich einfach mal etwas loswerden, wenn du dich manchmal noch heute für deine Verfehlen schämst:

 

SCHEISS DRAUF!

 

Damit will ich dir nicht unter die Nase reiben, dass du dir beim nächstbesten Bekannten einen Joint kaufst und keine Verantwortung mehr übernimmst. Nein, ich will dich ermutigen, dir in solchen Momenten auf die Schulter zu klopfen und laut auszusprechen: 

 

"Ich bin so stolz auf dich! Du hast nicht deinen Schwanz eingezogen, weil du unsicher warst, ob du es schaffen würdest. Nein, stattdessen hast du alles gegeben und das macht dich zu einem wilden Kämpfer! C'mooooon!!"

 

Vielleicht schmunzelst du jetzt und denkst: "Ja schiiiiiens mache ich das! Dann fühle ich mich ja schizophren..."

Meine Antwort darauf: "Selbst schuld. Ich finds ein richtig GEILES GEFÜHL!"

 

Doch jetzt zurück ins Klassenzimmer. Währenddem wir die Prüfung korrigierten, fragte der Lehrer mich vor der ganzen Klasse, was ich für eine bestimmte Aufgabe als Lösung hatte. Ich wurde ganz rot, als ich merkte, dass ich die Lösung nicht wusste. Anstatt mich zu ermutigen, schüttelte der Lehrer nur empört den Kopf und sagte etwas, dass mein letztes Häufchen Selbstvertrauen zerschmetterte: 

 

"DER hat das nicht einmal."

 

Auf gut Deutsch hat er gesagt: "Was bist du für ein "Tubel", dass du nicht einmal das weisst?!"

 

Diese Aussage trug dazu bei, dass ich nach jedem peinlichen Fehler anfing zu sagen/denken: "Ach, was bin ich für ein riesen Tubel!". Schliesslich wollte ich nie mehr wehrlos einer Person ausgesetzt sein, die mir das schmerzhafte Gefühl gibt, dumm zu sein. Deshalb entwickelte ich- wie so viele andere verletzte Männer - den Abwehrmechanismus, mich zuerst fertig zu machen, bevor jemand anders die Möglichkeit dazu hatte.

 

Jetzt weisst du, welche Wurzel die Aussage "Ah, was bin ich für ein riesen Tubel" in meinem Leben hatte. Nun will ich dich, mein Freund, fragen:

 

Welche schmerzhaften Erfahrungen hast du früher gemacht, die dich dazu bringen, das gleiche zu sagen?

 

Wenn du dich jetzt gerade an ein Erlebnis erinnerst, aber nicht weiss, was die nächsten Schritte sind, dann lies den Blog "Wie du frei wirst" vom 21. Oktober. Dort erfährst du die nächsten praktischen Schritte ;)

 

Wie immer, will ich jetzt von dir wissen, was du denkst! Hast du diesen Satz auch schon gesagt? Welches Erlebnis war bei dir der Auslöser?

 

Ich freue mich über jeden Kommentar! ;)

 

Liabs grüässli

 

Brauni

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

gadgetbaron.ch@gmail.com

Gadget Baron by Garage Meilenweit

Dammweg 138
5012 Wöschnau

062 543 01 98